Google Tag Manager in WordPress installieren

Header Bild wie man den Google Tag Manager in Wordpress installiert

In diesem Artikel zeige ich dir, wie du den Google Tag Manager (GTM) auf einer Website in WordPress einbindest.

Du lernst zwei Methoden der Installation kennen und erfährst ihre Vor- und Nachteile. Außerdem zeige ich dir, was du vor der Installation beachten solltest.

 

Inhalt

Installationsmethoden des Google Tag Managers

Die Installation des Tag Managers in WordPress kannst du auf die zwei Arten durchführen:

  • mit Hilfe eines WordPress Plugins
  • direkt über den Quellcode der Seite
 
Beide Methoden haben ihre Stärken und Schwächen und abhängig von deiner Situation kann eine Methode für dich geeigneter sein.
 

Im folgenden zeige ich dir die aus meiner Sicht größten Vor- und Nachteile der beiden Varianten.

Vor- und Nachteile der Installationsmethoden

Installation mittels Plugin
Für die Installation über ein WordPress Plugins spricht die schnelle und einfache Installation, bei der du keine technischen Vorkenntnisse benötigst.

Der Nachteil daran ist, dass du ein zusätzliches Plugin installierst, das unter Umständen irgendwann nicht mehr unterstützt werden könnte oder einen Konflikt mit anderen eingebundenen Plugins auslösen kann.

 

Installation direkt im Quellcode
Wenn du bereits Erfahrung in HTML hast und dir zutraust im Quellcode deiner Webseite etwas zu verändern, dann empfehle ich dir die Variante mit der Lösung der direkten Einbindung des Tag Managers im Quellcode. Dadurch bist du flexibler und unabhängiger. Du bestimmst selbst die Stelle im Quellcode, an der du den Tag Manager einbaust.

Die zweite Variante kann abhängig von deiner Ausgangssituation etwas aufwändiger in der Vorbereitung sein, da du hierfür ein Child Theme in WordPress benötigst.

Voraussetzungen für die Installation

Damit du den Tag Manager in einem Ruck einbinden kannst, gibt es ein paar Voraussetzungen, die du vor der Installation beachten solltest.

Google Account
Damit du Tools von Google, wie zum Beispiel den Tag Manager, benutzen kannst, benötigst du einen Google Account. Diesen kannst du dir ganz leicht und kostenlos bei Google erstellen.

 
Google Tag Manager Konto & Container
Bevor du den Google Tag Manager auf deiner Webseite installieren kannst, benötigst du ein Google Tag Manager Konto mit einem Container. Über diesen Container erhältst du einen Code, der für die Installation des GTM notwendig ist. Konto und Container kannst du dir ebenfalls kostenlos erstellen. In meinem Artikel zum Erstellen eines Tag Manager Kontos zeige ich dir, wie das geht.
 
 
WordPress Rechte vorhanden (nur bei Plugin Installation)
Möchtest du den Tag Manager über die Lösung mittels Plugin einbinden, benötigst du Administrator Rechte um neue Plugins in WordPress installieren zu können. Solltest du deine Webseite alleine betreiben, hast du bestimmt die erforderlichen Rechte. Anders kann es jedoch aussehen, wenn du in einer Firma angestellt bist. Hier musst du dir gegebenenfalls noch die entsprechenden Rechte geben lassen.
Alternativ kannst du auch deinen Administrator oder bei der betreuenden Webagentur nachfragen, ob sie das Plugin für dich installieren.
 
 
WordPress Child Theme (nur bei Code Installation)
Die Installation des Tag Managers über den Quellcode direkt, empfehle ich dir nur, wenn du bereits ein Child Theme benutzt. Andernfalls werden deine Änderungen beim nächsten Theme Update überschrieben.
 
 
Server Zugriff vorhanden (nur bei Code Installation)
Da du bei der direkten Installation des GTMs im Quellcode Änderungen an den Template Dateien des Themes auf dem Server vornimmst, benötigst du Zugriff auf den Server. Dazu verwendest du ein FTP-Programm, wie zum Beispiel FileZilla. Für die Verbindung zum Server benötigst du den Servernamen, einen Benutzernamen und das zugehörige Passwort.
Solltest du in einer Firma sein und die nötigen Zugänge nicht haben, kannst du auch alternativ deinen Administrator oder die betreuende Webagentur fragen, den Tag Manager für dich einzubauen.

Einbinden des Google Tag Managers mittels Plugin

Für die Installation des GTM benötigst du das WordPress Plugin Insert Headers and Footers.

Gehe hierfür in WordPress im linken Seitenmenü unter Plugins auf den Punkt Installieren.

WordPress Seitenmenü Plugins installieren

Benutze anschließend die Suchfunktion für das Plugin.

Wordpress Plugin Installation Suche

 

Installiere und aktiviere das Insert Headers and Footers Plugin.
WordPress Insert Headers and Footers Plugin

 

Du findest das eben installierte Plugin im linken Seitenmenü unter Einstellungen
 
WordPress Seitenmenü Einstellungen Insert Headers and Footers

 

Nun benötigst du den Containercode aus deinem Tag Manager Konto. Den Code erhältst du indem du auf die GTM Container ID im Arbeitsbereich des Tag Managers klickst.
 
Google Tag Manager Ort der Container ID

 

Jetzt musst du nur noch die Container ID in den entsprechenden Felder des Plugins einfügen

Google Tag Manager eingefügt in Insert Headers and Footers Plugin

Nach dem Klick auf „Speichern“ ist der Tag Manager installiert.

Integration des Google Tag Managers über den Quellcode

Für die direkte Installation des Tag Managers im Quellcode kopierst du den GTM-Container Code direkt in die Template Datei deines Themes. Und zwar in diejenige, in der der <head>-Bereich deiner Webseite zu finden ist.

Hierfür öffnest du dein FTP-Programm (z.B. FileZilla) und verbindest dich mit dem Server auf dem deine Webseite liegt.

Nun navigierst du in das Verzeichnis in dem die Template Datei deines Themes liegt. Das Verzeichnis findest du unter:

/wp-content/themes/Name_Deines_Themes

In diesem Beispiel benutze ich das Neve-Theme. Die Template Dateien finde ich also unter /wp-content/themes/neve.

Bei dieser Datei befindet sich sowohl der <body> als auch der <head>-Bereich des Themes in der „header.php“. Je nachdem, welches Theme du benutzt kann das bei dir etwas anders aussehen. Bei mir sieht die Datei folgendermaßen aus:

Den Google Tag Manager Code fügst du später an den gelb markierten Stellen ein. 

Wichtig! Kopiere die header.php in dein Child-Theme bevor du Änderungen an der Datei durchführst und den GTM Code einfügst. Wenn du das nicht machst, ist deine gesamte Arbeit nach dem nächsten Theme Update futsch.

 

Nachdem du den Code eingefügt hast sollte es bei dir ähnlich wie im Screenshot unterhalb aussehen.

Google Tag Manager in Theme Datei eingefügt

In einem letzten Schritt lädst du die konfigurierte Datei wieder mittels FTP-Programm auf deinen Server.

Es kann sein, dass bei dir der <Body>-Bereich in einer anderen Datei zu finden ist und du ein bisschen suchen musst aber er ist auf jeden Fall vorhanden ;-).

 

Als nächstes kopierst du die Datei in das Child-Theme auf dem Server.

 

Jetzt kannst du die Datei in WordPress bearbeiten und dort den Tag Manager installieren, indem du den Containercode in die Datei kopierst.

Funktionstest

Ob du den Google Tag Manager richtig installiert hast, kannst du überprüfen, indem du anschließend die Webseite aufrufst und dort den Quellcode öffnest.

Klicke dazu mit einem Rechtsklick in die Seite und wähle im Kontextmenü den Punkt „Seitenquelltext anzeigen“.

Findest du nun den eingefügten Tag Manager Container im Quellcode ist er richtig installiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.